AKTIV-kreativ, das Beratungsunternehmen für Einrichtungen der Bildung, Erziehung und der Betreuung im Vorschul- und Grundschulbereich.

 

Unsere Schwerpunke liegen im Interiemsmanagement, Unterstützung in der Umstrukturierung, Aufbau/Restart und der Fort- & Weiterbildung.

Michael Widmann

mba Sozialmanagenent

„In komplexen Herausforderungen liegt die Chance, Lösungen zu gestalten"

 

Wir unterstützen Sie dabei, das Mögliche möglich zu machen. 

 

Wir erarbeiten mit Ihnen die gute und zielführende Lösung, dem Bedarf und der Situation entsprechend.

"In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst.“ 

  (Augustinus Aurelius)

 

Oder anders ausgedrückt: Wer einmal sein Herz an die Arbeit für Kinder verloren hat, kommt ein Leben lang nicht mehr davon los.

Als innovatives Unternehmen hat

AKTIV-Kreativ folgende Ansprüche: 

 

1. Neuen Ansatz nutzen: Wir verstehen unsere Arbeit als Verbindung von pädagogischem und kaufmännischem Handwerk mit darüber hinausgehendem Wissen, Ideen und Erfahrungen.

 

2. Lösungen suchen statt Probleme wälzen: Management bedeutet, Probleme zu analysieren, Wege zu definieren und diese zu gehen. Problempflege hemmt jede Entwicklung. Deshalb verzichten wir darauf.

 

3. Ressourcen nutzen statt Schwächen ausmerzen: Jedes System hat nicht nur Schwächen, sondern auch Stärken: Wir halten es für vielversprechender, die Ressourcen auszubauen und sinnvoll, effektiv und nachhaltig zu nutzen.

 

4. Über den Tellerrand hinaus schauen: Denkstrukturen und Verhaltensmuster der Vergangenheit helfen wenig, wenn neue Wege gegangen werden müssen. Hilfreicher ist oft, wenn wir davon Abschied nehmen.

 

5. Immer einen Schritt voraus bleiben: Jeder Fortschritt bedeutet Stillstand, sobald er getan ist. Künftige Entwicklungen nehmen wir gezielt ins Auge, um Anpassungsnotwendigkeiten frühzeitig zu detektieren und Veränderungen umzusetzen.

 

6. Das Mögliche möglich machen: Utopien sind wenig zielführend. Deshalb pflegen wir in komplexen Situationen Prioritäten zu setzen und das Naheliegende zu tun.

 

7. Beteiligte mitnehmen: Ziel ist und bleibt es, alle Aufgaben transparent und nachvollziehbar umzusetzen, mit Respekt und Offenheit Beteiligte einzubinden, mit Engagement und Vorbild voranzugehen sowie mit Ergebnisorientierung, Verantwortung und Zuverlässigkeit Vertrauen zu entlohnen.

 

8. Unabhängig und respektvoll bleiben: Unsere Leistungen erbringen wir unabhängig und mit dem gebührenden Respekt vor einer konfessionellen oder sonstigen inhaltlichen Ausrichtung unserer Auftraggeber.

 

9. Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen Strategien: vermitteln das Wissen und trainieren die Fähigkeiten, die Sie brauchen, um Miteinander erfolgreich zu sein.

Zielgruppen / Kunden 

von AKTIV-Kreativ sind Sie!

​​

Unsere Zielgruppen / Kunden sind:

 

Trägerberatung

 

Träger haben es in diesen Tagen nicht leicht, ihre Konzepte den neuen Anforderungen der Eltern und den Herausforderungen der Demografie anzupassen. Die Forderung nach der Umsetzung von Bildungsplänen und die Erstellung von Qualitätskonzepten sowie nach einer Flexibilisierung von Betreuungszeiten setzen einen erheblichen Veränderungsdruck frei. Zur Bewältigung dieser Anforderungen sind vorausschauende Maßnahmen auf der Steuerungsebene unumgänglich. Zudem geraten Kindertagesstätten immer häufiger in den Wettbewerb zu anderen Anbietern. Träger sind gefordert, ihre Einrichtungen optimal am Markt zu positionieren, um Zukunft zu sichern. Nutzen Sie unsere unabhängige, strategische Trägerberatung, die Konzepte entwickelt und bei der Umsetzung hilft.

 

Leitungscoaching

 

Angesichts der Forderungen aus dem Sozial- und Qualitätsmanagement und der Erwartung, die Kita als Bildungsort zu etablieren und diesen auf Basis einer schlüssigen Konzeption auf- und auszubauen, sehen sich Leitungen von Kindertagesstätten mit hohen Anforderungen konfrontiert. Sie sollen ihre Kita nach modernen Managementkonzepten leiten und tragen ein hohes Maß an Verantwortung für die fachlich-pädagogische Weiterentwicklung der Bildungsarbeit in ihrer Einrichtung. Auf diese Aufgaben wurden Leitungen von Kindertageseinrichtungen in der Regel weder im Rahmen ihrer Primärausbildung noch durch ihre berufsbiographische Erfahrung ausreichend vorbereitet.

 

Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter und des Teams

 

Das Personal ist die wertvollste Ressource welche das Unternehmen hat. Dies braucht ein vorausschauendes und nachhaltiges Personalmanagement welches motiviert, fördert und die pädagogische Zielrichtung und Konzeption der Einrichtung wieder spiegelt. Die Anforderungen steigen, der soziale Wandel wird in den Gruppen spürbar. Entwicklungsberichte und das Qualitätsmanagement begleiten die tägliche Arbeit mit den Kindern. Pädagogische Konzepte werden mit angrenzenden Institutionen abgeglichen und sollen nahtlos ineinander übergehen. Es ist wichtig das Personal als Grundlage der Einrichtung wertzuschätzen und stetig weiterzuentwickeln. Das Zusammenspiel von Kindertagesstätte, Elternhaus und Grundschule ist ein unabdingbares Instrument zur positiven Lebensgestaltung der Kinder und des Vertrauens der Eltern und der Pädagogen an der Schule.

 

Grundschule

 

Pädagoginnen und Pädagogen sind für Kinder und deren Erziehungs-berechtigten eine erzieherische Ergänzung. Daher ist es in der heutigen Zeit sinnvoll und wichtig, dass diese die Übergänge gut und ganzheitlich begleiten für alle Beteiligten. Jedes Kind hat vom ersten Moment an eine Geschichte. Zum Teil in Entwicklungsberichten vermerkt und dokumentiert. Wie kann ich diese als Fachkraft der Grundschule lesen, interpretieren und damit weiterarbeiten? Die Zusammenarbeit zwischen Kinder, Elternhaus, Kindergarten und Grundschule könnten wie ein Uhrwerk ineinander greifen, zum Wohle aller Beteiligten.  

 

Elternberatung und Elternweiterbildung

 

Eltern sehen sich in der heutigen Zeit mit einer Vielzahl, zum Teil widersprüchlicher Anforderungen und Erwartungen konfrontiert. Aus gesellschaftspolitischer Sicht sollen sie für ausreichend Nachwuchs sorgen, um zum einen die Auswirkungen des demographischen Wandels zu mindern und zum anderen dem zukünftigen Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Aus volkswirtschaftlicher Sicht sollen möglichst beide Elternteile dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen und aus bildungspolitischer Sicht sollen Sie dafür sorgen, dass ihre Kinder eine erfolgreiche Bildungsbiografie aufbauen. Nicht zuletzt wünschen Sie sich eine gelingende Familie und ausgeglichene, zufriedene Kinder. Dem gegenüber stehen ein Mangel an bedarfsgerechten Betreuungsplätzen, die Schwierigkeit, Familie und Beruf zu vereinen und eine unüberschaubare Anzahl an Erziehungsratgebern unterschiedlichster Qualität.

 

Studenten und Auszubildende

 

Fachkräfte und deren Ausbildung sind wichtig zum Bestehen und Weiter-entwickeln der Bildung und Betreuung unserer Kinder. Daher bietet Michael Widmann Unterstützung an zur Erarbeitung von Bachelor- und Masterthesis, Facharbeiten und Referaten.

Persönliche Daten

 

geboren 1966 in der Pfalz

 

Studium 

                        

Sozial- und Gesundheitsmanagement 

Abschluss: MBA, Hochschule Ravensburg-Weingarten,

 

Sozialpädagogik, Abschluss: Diplom, 

Kath. Fachhochschule Aachen

 

Maschinenbautechnik, Schwerpunkt Kunststofftechnik, 

Abschluss, Teutloff-Schule, Braunschweig

Berufserfahrung

 

Bereichsleiter in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Insbesodere für die Erziehungsbeistandschaft, sozialpädagogische Familienhilfe, soziale Gruppenarbeit, Erlebnispädagogik, etc.

 

Leiter vom Haus der Begegnung. Ein offenes Konzep mit niederschwelligen Angeboten in einer kleineren Stadt in Süddeutschland.

 

Koordinator für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe und Migration, Beratung, Netzwerkarbeit, Fort- & Weiterbildung, Personalmanagement, Ehrenamtsakquise & -betreuung, Qualitätsmanagement, Evaluation, Gemeindearbeit, Kirchenasyl

 

Sozial- und Flüchtlingsberater für Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung (BEA) Ergenzingen,. Beratung und Information zum Asylverfahren, Krisenmanagement, initiieren von pädagogischen und sozialen Aktivitäten, Kooperation zu Institutionen und Behörden, Gewinnung und Motivation von ehrenamtlichen Helfern

 

Einrichtungsleiter,  Wohnheim für mehrfach behinderte Menschen.Personalmanagement, Konzeptionsarbeit, Budget, Öffentlichkeitsarbeit, Baumaßnahmen, Qualitätsmanagement, Anlaufstelle für Angehörige und Betreuer, Kooperation

 

Fachberater und Fachstellenleiter, Einführung und Weiterentwicklung des Qualitätsmanagementsystems nach DIN/ISO, Fortbildungsplanung und Konzeptionsentwicklung, Personalmanagement, Bauberatung (Bedarfsplanung, päd. Anforderungen), Öffentlichkeitsarbeit

Sozialpädagogischen Familienhilfe und Erziehungsbeistand, Caritas 

 

Landesbildungsbeauftragter, alle JVA von Rheinland-Pfalz und Saarland, Teilnehmerakquise zur Resozialisierung, Beratung und Betreuung

 

Sozialpädagoge, Stadtjugendamt, Besondere Dienste, Erziehungsbeistand, Jugendpflege, Jugendschutz, soziale Trainingsprogramme, Spielmobil

 

Erzieher, Betreuer und Begleiter, Schülerheim der deutschen höheren Privatschule, Windhoek Namibia

 

Kunststofftechniker, Abteilungsleiter der Qualitätssicherung (Produktion und Endkontrolle)

            

Ehrenamtliche Verbandsarbeit

                            

Kurator und Inhaber, ARTpark Horb a.N.

 

2. Vorsitzender, Katholische Erwachsenenbildung, Bildungswerk

 

Notfallseelsorger im Landkreis Freudenstadt

Berufliche Fortbildungen - kleine Auswahl

 

  • Führungskompetenz und Führungsrolle, DIAKOM Mannheim

  • Fachtagung Bundesteilhabegesetz, Bundesakademie für Kirche und Diakonie Berlin

  • Führungskräfteschulung - Umgang mit Minderleistung und Krankheit, Gemeindediakonie Mannheim,

  • Behinderung-Entstehung-Syndrome; Gemeindediakonie Mannheim 

  • Sozialpsychiatrisches Symposium: Betreuung - was ist das?, Freudenstädter psychosoziale Hilfsgemeinschaft  e.V. „Die Treppe“

  • Konflikte und schwierige Situationen souverän meistern, Miteinander GmbH, Bruckerhof, Bernhard Bayer

  • Verhandlungsführung – selbstbewusst Gespräche führen, Miteinander GmbH, Bruckerhof, Bernard Bayer

  • Der Fragebogen als Evaluationsinstrument, Landesverband Kath. Kindertagesstätten e.V., Stuttgart, Prof. Dr. Fuchs 

  • Projektmanagement, Institut für Fort- & Weiterbildung EFH, Reutlingen Betriebswirtschaft und Controlling für Nichtbetriebswirte, Institut für Fort- & Weiterbildung EFH, Reutlingen

  • Qualitätsbeauftragter in sozialen Organisationen - TQM ISO 9001, Bayerischer Landesverband kath. Tageseinrichtungen für Kinder e.V., München„

  • Das Zielvereinbarungsgespräch - Mitarbeitergespräch; Landesverband Kath. Kindertagesstätten e.V., Stuttgart, Dr. Silvia Rückert

 

analyse-begrifflich-blase-355952.jpg

„Michael Widmann sieht das folgendermaßen: "Mein Herz habe ich schon vor Jahren an die Aufgabe verloren. Leiter von Kinder- und Jugendgruppen, Erzieher im Schülerinternat, Tätig in verschiedenen Jugendämtern in den unterschiedlichen „Besonderen Diensten - der Kinder- & Jugendbetreuung“, Betreuung und Beratung von Flüchtlingsfamilie, Fachberater für Kindertagesstätten und Einrichtungsleiter eines Wohnheimes für Menschen mit Behinderung. 

 

Die Einbindung in große Netzwerke und Kooperationspartner über die Grenzen hinweg (Deutschland, Österrreich und die Schweiz) sind hilfreich, um die Tiefe und Breite der Themen ganzheitlich und aktuell erfassen zu können. Die Fülle an immer neuen Fragen, die sich aus dieser persönlichen Entwicklung ergaben, hat Michael Widmann dazu geführt, immer mehr Wissen um Hintergründe und Zusammenhänge zu sammeln, auszuwerten und nutzbringend einzusetzen. Heute kennt dieser eine Vielzahl von Auswegen aus kritischen und scheinbar unlösbaren Situationen und weiß, dass jede Kindertagesstätte / jede Grundschule mit einer neuen Denke und neuen Konzepten aktiv die eigene Zukunft gestalten kann. Dieses Wissen gibt dieser gerne an Interessierte weiter." 

 

(Zitat: Oberstudienrat Wolfgang Ewert, Tübingen)

Michael Widmann

„In dir muss brennen, was du in 

anderen entzünden willst.“  

(Augustinus Aurelius)

2021 Michael Widmann

"

"

"

"

"